Über uns!

Diese Seite befindet sich noch im Aufbau!


Vom Trakehner zur Mongolischen Wüstenrennmaus

Kaum konnte ich laufen stand ich mit beiden Beinen in der Zucht.

Die Zucht meiner Eltern bestand aus den wünderschönen Trakehnern. In dieser Zeit wurde ich als Jugendliche ausgebildet was man beim Züchten wissen und beachten muss. Das Auge muss schließlich geschult werden, damit man die richtigen Entscheidungen treffen kann.

Nach einigen Jahren wurde die elterliche Trakehner-Zucht aufgelöst und ich hatte anschließend ettliche Jahre nichts mehr mit der Zucht von Tieren am Hut. Und dann fanden mich die Rennmäuse.

 


Drei Böcke rücken den Kopf gerade

Whitey, Leo und Galileo waren die drei Böckchen die am Anfang meines Studiums zu uns zogen und meine Einstellung zu Mäusen korrigierte.

Mäuse waren bis dato ausschließlich Ungeziefer welches unerwünscht und somit Katzenfutter war. Welche vorallem aber auch kein Charakter besitzen können. Ich wurde eines Besseren belehrt!

Whitey der Schwarze mit seinem weißen Latz, Galileo und Leo beide Schwarzaugen-Weiß waren schon betagte Herren, die ihr Lebenlang zu dritt gewohnt haben. Galileo und Leo sollen mal Algierfüchse gewesen sein aber das erfuhr ich erst später :D . Mit diesen dreien machte ich eigentlich alle Fehler durch die man in der Rennmaushaltung machen konnte. Aber sie waren dadurch auch Lehrmeister bis zum Schluss. Dank Ihnen machte ich mir Gedanken ob ich die Rennmäuse nicht züchten könnte.

Mit Platin zog dann das erste Weibchen in die vorher reine Männer-WG. Sie bekam Whitey als Partner und bekam am 24. Juni 2013 die ersten zuckersüßen Welpen. Platin war, wie ihr Name auch verrät von der Farbe her Platin. Sie ist die Wurzel meiner Linie. Erst sollte es bei den zwei Würfen von ihr bleiben doch ein Jahr später war dieses Vorhaben in den Wind geschlagen. Und die Wilden Ringrenner waren geboren.

 

 

Neue Regeln, neue Tiere

Schon bald merkte ich, dass es andere Regeln in der Rennmauszucht gibt. Inzucht zum Beispiel. Auch ich wäre am Anfang nie auf die Idee gekommen Rückverpaarungen durchzuführen. Aber das ist ein westenlicher bestandteil einer gesunden Rennmauszucht. Dies ist der Grund warum ich mich auf dem Weg machte gute Rennmäuse zu finden. Bei denen ich nicht bei null anfange, sondern ein Stammbaum besitzten der die Gesundheit berücksichtigt. Gefunden haben mich dann Cluedo, Samson, Sonya Dor und Sciarra Colonna aus dem Clan der Ulmer Strolche.

Währenddessen wird "meine Linie" durchgecheckt.